Es gibt genug Veranstaltungsräume und Tagungsmöglichkeiten in Regensburg!

Zurück zur Hauptseite (44 Gründe)

  • Für sehr große Tagungen (1.500 bis zu mehreren Tausend TN) steht die Universität Regensburg mit dem Audimax und zahlreichen Hörsälen und Seminarräumen zur Verfügung. Große Tagungen (750 bis 1.500 TN) können ebenfalls problemlos an der Universität durchgeführt werden. Die Universität ist verkehrsmäßig deutlich besser angebunden als ein RKK in der Stadtmitte.
  • Für kleine und mittelgroße Tagungen (100 bis 750 TN) stehen neben der Universität viele andere Räumlichkeiten zur Verfügung: u.a. Marina-Forum (bis 750 TN), Kolpinghaus (bis 560 TN), Businessräume in der Conti-Arena, Best Western Premier Hotel, Tech-Base, OTH Regensburg, Thon-Dittmer-Palais, Parkside, in Zukunft auch ein Saal im Haus der Bayerischen Geschichte.
  • Für sehr große kulturelle Events ( 6.000 bis 9.000 TN) wird regelmäßig die Donau-Arena genutzt. Sie verfügt über einen eigenen Busbahnhof und ausreichend Parkplätze.
  • Für Konzerte und andere größere Kulturveranstaltungen gibt es viele Säle in Regensburg: Audimax (1.470 Plätze, hervorragende Akustik), Velodrom, Neuhaussaal, Kolpinghaus, Conti-Arena, Salzstadel, Leerer Beutel, Antoniussaal, Alte Mälzerei, RT-Halle, Runtingersaal, Deggingerhaus. Daneben stehen in Regensburg viele kunsthistorisch wertvolle Kirchen, die einen hervorragenden Rahmen für Konzerte bieten.
  • Für die bestehenden Tagungs- und Veranstaltungsräume würde ein zusätzliches Kultur- und Kongresszentrum in Konkurrenz stehen. Dies wird sich negativ auf Belegung und Betriebskosten der bestehenden Einrichtungen auswirken – für das Kolpingaus bis zur Existenzbedrohung.
  • Für sehr große bundesweite und internationale Kongresse sind die Kongresszentren in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Essen, München etc. besser geeignet als ein RKK in Regensburg, sodass diese wohl bevorzugt werden.
  • Die von der ghh consult GmbH erstellte Marktanalyse und Machbarkeitsstudie für ein RKK vom Juni 2017 ist in vielen Punkten widersprüchlich und nicht überzeugend. (Es gibt dazu eine gesonderte kritische Analyse auf unserer Webseite.)
  • In der Marktanalyse der ghh consult wurden bereits vorhandene Räume, insbesondere das Kolpinghaus, als nicht mehr zeitgemäß deklariert. Eine Umgestaltung des Kolpinghauses wurde nie in Betracht gezogen, obwohl dadurch das Gebäude und das Stadtbild gewinnen würden. Ausserdem wäre die Umgestaltung wesentlich kostengünstiger als ein neues RKK. Weil das Haus bereits jetzt für große Veranstaltungen genutzt wird, könnte auch zusätzliche Verkehrsbelastung des Areals vermieden werden.
  • Die Marktstudie der ghh consult suggeriert hohe Nachfrage nach weiteren Veranstaltungsorten und einem Kongresszentrum in Regensburg. Wenn das wirklich der Fall wäre, würden private Investoren ein entsprechendes Angebot schaffen.

Zurück zur Hauptseite (44 Gründe)

Informationen zum Bürgerbegehren