Startseite

ERFOLGREICHER  BÜRGERENTSCHEID !!!

 –  Ein überwältigendes Votum gegen das RKK   –

61,70 % der teilnehmenden RegensburgerInnen stimmten am 14.10.2018 mit JA für den unverzüglichen Stopp aller Vorarbeiten und Planungen für ein Regensburger Kultur- und Kongresszentrum auf dem Kepler-Areal.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!
mit Ihrem Votum haben SIE gezeigt,
… dass Sie mehr und andere Bürgerbeteiligung wollen
… dass Sie MITdenken wollen, oder lieber SELBST denken
… dass WIR hier in Regensburg Demokratie können!!!


DANKE!

WIR STIMMEN MIT JA FÜR DEN STOPP DES RKK
                                        WIR STIMMEN MIT JA FÜR DEN STOPP DES RKK !


Worum geht’s uns?

Seit vielen Jahren versucht die Stadtregierung, in Regensburg ein sogenanntes Kultur-und Kongresszentrum (RKK) zu bauen. Mehrmals wurde dieses Vorhaben am Standort Donaumarkt per Bürgerentscheid verhindert. Nun soll das RKK auf dem Kepler-Areal am Ernst-Reuter-Platz zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt realisiert werden. In früheren Untersuchungen galt dieser Standort als am wenigsten geeignet. Ein RKK am Kepler-Areal wäre eine gigantische Fehlinvestition und hätte schlimme Konsequenzen im Hinblick auf Verkehrspolitik, Denkmalschutz, Naturschutz und ökologisch-soziale Stadtentwicklung.

Um Akzeptanz für ihr Vorhaben zu schaffen, präsentierte die Stadtspitze die Planungen für das RKK mit diversen städtebaulichen “Verbesserungen” garniert und gab eine sogenannte Machbarkeitsstudie in Auftrag, in der ein Bedarf künstlich konstruiert wurde und die Kosten niedriggerechnet wurden. Und sie führte eine “Bürgerbefragung ” durch, die nur als Farce bezeichnet werden kann. Es gab keine Möglichkeit, die Pläne von Stadtspitze und Verwaltung abzulehnen. Nur Zustimmung war in verschiedenen Abstufungen erlaubt.

Wir erzwangen echte Bürgerbeteiligung! Wir haben mit unserem erfolgreichen Bürgerbegehren erreicht, dass die Regensburger Bürgerinnen und Bürger am 14. Oktober 2018, gemeinsam mit der Landtagswahl, tatsächlich darüber abstimmen konnten, ob sie ein RKK auf dem Kepler-Areal wollen oder nicht.

Die Frage des Bürgerentscheids lautete:

“Sind sie dafür, dass alle Vorarbeiten und Planungen für ein Kultur- und Kongresszentrum auf dem Kepler-Areal unverzüglich gestoppt werden?”

Und die Antwort der RegensburgerInnen war eindeutig: 
JA, stoppt die Planungen für ein RKK !!!

Und hier, kurz und knapp, die Begründung für unser Bürgerbegehren:

Die Stadt Regensburg plant, auf dem Kepler-Areal ein Kultur- und Kongresszentrum (RKK) mit einem großen Saal von ca.1800 Plätzen und einem weiteren mit ca. 800 zu bauen. Dies ist aus folgenden Gründen nachteilig für die Stadt:

  1. Der Verkehr rund um das Kepler-Areal ist schon jetzt kaum zu bewältigen. Bau und Betrieb eines RKKs unmittelbar an der Umweltzone würden das Verkehrsaufkommen und damit verbunden die Feinstaubbelastung untragbar vermehren.

  2. Ein RKK würde durch Bau und Unterhalt ein hohes Defizit verursachen. Mittel für aktuell drängendere Aufgaben der Stadt – Schaffung bezahlbarer Wohnungen, Ausbau und Verbesserung des Öffentlichen Nahverkehrs (z.B. Stadtbahn) – würden fehlen.

  3. Für ein RKK müssten laut vorliegendem Gutachten etwa 100 Bäume gefällt werden, was den bereits deutlich dezimierten Grüngürtel noch weiter reduzieren würde.

  4. Es gibt bereits mehrere Kultur- und Kongresszentren für beliebige Teilnehmerzahlen in Regensburg. Ein weiteres RKK würde sich negativ auf die Belegung der bestehenden Einrichtungen auswirken oder sie in ihrer Existenz bedrohen.

Eine ausführliche und differenzierte Zusammenstellung finden Sie auf der Seite “44 Gründe gegen ein RKK”.

———————————————————————————————

Verhelfen Sie ‘David’ gegen ‘Goliath’ zum Sieg
und sorgen Sie so gleichzeitig für mehr Chancengleichheit!  

Unterstützen Sie uns deshalb mit einer Spende auf folgendes Konto:

IBAN: DE50750620260000157988
BIC: GENODEF1DST
Verwendungszweck: kein RKK.

Kontoinhaber: Bund für Geistesfreiheit (bfg)

Für alle Spenden bis 200 Euro gilt dabei der Überweisungsbeleg als Spendenquittung für’s Finanzamt!

Vielen Dank an dieser Stelle schon einmal an alle Spender!

 

Informationen zum Bürgerbegehren